Freibad Ronneburg

Das Freibad Ronneburg mit der größten Liegefläche in Ostthüringen und einer gepflegten Badelandschaft lädt jährlich ca. 26.000 Erholungssuchende zum planschen, schwimmen oder sonnenbaden ein.

„Sommer, Sonne, Sonnenschein, hier muss man mal gewesen sein!“

Sie als Badegast können im 25 Meter Schwimmerbecken ihre Bahnen ziehen. Vom 5, 3 oder 1 Meter Brett tolle Sprünge wagen oder auf dem Hosenboden die Wasserrutsche hinuntersausen. Wer den „Badetag“ etwas ruhiger angehen will, kann im Flachwasserbereich des Nichtschwimmerbeckens relaxen oder die Wasserspiele, wie Wasserpilz und Wasserstrudel das feuchte Nass genießen. Für die Jüngsten steht ein großzügiges Kinderplanschbecken zum  Erfrischen zur Verfügung. In der großzügigen Freibadanlage ist Spiel und Sport erlaubt. Beach-Volleyball kann gespielt werden, ein Klettergerüst steht bereit und für Logiker gibt es die Möglichkeit des Schach spielens. Die Eigenversorgung wird durch ein Imbissangebot unterstützt. Damit jeder seine Erholung findet und genügend Freizeitspaß hat, ist gegenseitige Rücksichtnahme der Weg zum „Schönen Tag“.

2011_Freibad062011

Foto: Stadtarchiv Ronneburg

Angebote:
– Liegewiese
– Sprunganlage 5m, 3m und 1m
– Wasserrutsche
– Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken
– Kinderplanschbecken
– Spielfläche
– Kiosk

 

De Badesaison ist beendet, wir bedanken uns recht herzlich für Ihren Besuch und freuen uns auf Sie in der Badesaison 2020.


Erwerb eines Jahreskarte für das Freibad Ronneburg

Diese Jahreskarten erhalten Sie ausschließlich in der Stadtverwaltung Ronneburg, Markt 1 / 2, 07580 Ronneburg.

Hierzu ist folgendes notwendig:

Die entsprechend gültigen Preise entnehmen Sie bitte der obigen Übersicht.


 

IHR FREIBADTEAM
Ronneburg

Kontakt:
Zeitzer Straße 15
07580 Ronneburg
Tel.: 036602/ 22209
Fax: 036602/ 22209
e-mail: stadt [at] ronneburg.de


Geschichte der Freibäder in Ronneburg

Die Freibadtradition in Ronneburg kann auf eine fast 130-jährige Geschichte verweisen.

  • Erste offizielle Badeanstalt war um 1885 der Mühlteich. Am Westufer war durch einen Bretterzaun eine für damalige Ansprüche ausreichende Badestelle eingerichtet.
  • Am 04. Juni 1896 wurde eine zweite Badeanstalt am Raitzhainer Teich eingeweiht. Der Grund war, eine größer werdenden Schwimmanhänger. Sachkundige Bademeister lehrten das Schwimmen. Umkleidekabinen in Holzhütten und ein Badesteg waren die Vorzüge dieser Badeanstalt. Es entstand der Wunsch nach einem neuen schönen, modernen Bad für die zunehmenden Schwimmkundigen,.
  • Am 20. Juni 1938 erfolgte die Einweihung einer für das Umland um Ronneburg besonderen Badeanstalt im Brunnenholz am Zellbach. Auf 1,6 ha entstand ein Schwimmerbecken, Nichtschwimmerbecken und ein Sprungturm. Mit Beginn des Uranerzbergbaus wurde der Wasserhaushalt des Zellbaches gestört und die Aufschüttung der Spitzkegelhalden ließen keinen Badebetrieb im Brunnenholz zu.
  • So entstand im Jahr 1968 am heutigen Standort das großzügig angelegte Freibad, welches im Jahr 1999 komplett saniert wurde. Die Wasserfläche entspricht heute ca. 2.520 m². Zur Badelandschaft gehören Spaßelemente wie herkömmliche Schwimmbereiche.
    Quelle: Ronneburger Heimatblätter 01/1998